Meine Bücher

Meine Bücher sind vor allem eins: humorvoll. Meistens erzähle ich Liebesgeschichten, aber auch Jugendbücher oder Crime. Hauptsache, es gibt nicht nur große Gefühle, sondern man kann auch immer wieder lachen.

Vorbilder für mein Schreiben gibt es einige. In Sachen Tonfall ist es für mich vor allem der große Meister des feinen Humors, Loriot.

Zu meinem ersten Roman „Waschen, Schneiden, Melken“, das über 70.000 LeserInnen begeistern konnte, hat mich „Macho Man“ von Moritz Netenjakob inspiriert. Eine Liebesgeschichte aus der Sicht des Mannes zu erzählen, hat damals einiges Aufsehen erregt. Ungewöhnlich für eine Liebesgeschichte: Das Buch wurde auch von männlichen Lesern sehr gemocht. Eine der schönsten Rezensionen kam dann auch von einem Mann. Sinngemäß schrieb er: Wenn man im Urlaub Leute kennen lernen möchte, muss man dieses Buch mitnehmen. Ich habe beim Lesen am Pool so gelacht, dass mich die anderen Gäste angesprochen haben, was ich denn da lese.

Das war für mich so eindrucksvoll, weil es mir Jahre zuvor mit „Macho Man“ auch so ergangen war. Allerdings war ich da nicht am Pool, sondern in der Berliner U-Bahn. Aber na ja, das sind Feinheiten, an denen arbeiten wir noch 😉